[Blockhauslexikon]
Das Original.

Holzhäuser brauchen technischen, physikalischen und chemischen Holzschutz

Mit dem technischen Holzschutz erreicht man den optimalen, dauerhaften, konstruktiven Schutz der Holzhäuser gegen Feuchte von außen. Die Regentropfen sind für die Holzwand kein Problem, wenn dafür gesorgt wird, daß das Regenwasser rasch trocknen kann und nicht tief ins Holz eindringt. Breite Traufen schützen gegen waagerechten Regen und reduzieren die Einwirkung starker Sonneneinstrahlung. Balkone und Terrassen, die in Holzkonstruktionen ausgeführt werden, sollten immer überdacht werden.

Äußerst wichtig ist für Holzhäuser das ausreichend hohe Fundament, das einen natürlichen wirkungsvollen Schutz gegen Schäden durch Pflanzen, Schmelz- und Spritzwasser darstellt. Auch die korrekte Abdichtung des Fundaments gegen Bodenfeuchtigkeit und Grundwasser ist wichtig, da sonst die Feuchtigkeit in die Holzkonstruktion aufsteigen könnte. Der direkte Kontakt des Holzes mit feuchter Erde ist immer zu vermeiden, damit das Holz nicht in wenigen Jahren durchfault.
Dächer von Anbauten (Erker, Carport, Garage, Wintergarten) sollten ein Gefälle von 14° oder mehr weg von der Blockwand haben, um eine schnelle Ableitung der Feuchtigkeit zu gewährleisten. Auch die Regenschutzbleche an der Unterkante der Fenster müssen genügend Gefälle haben.

Zum konstruktiven Holzschutz wird auch die Holzhaus - Konstruktion mit Hinterlüftung gezählt. Bei jeder Holzverkleidung, die direkt mit Feuchtigkeit, Dampf oder Wasser in Berührung kommt, ist zu hinterlüften.

Aus ästhetischen Gründen und wegen der aggressiven Umwelteinflüsse oder da, wo der konstruktive Holzschutz nicht ausreicht, wird auf physikalischen Holzschutz zurückgegriffen. Als physikalischen Holzschutz gibt es lichtundurchlässige Pigmente zum Schutze der Holzhaus - Fassade gegen UV-Strahlung, sowie Öle und Wachse gegen Verschmutzung und Abrieb der Innenverkleidung aus Holz.

Unter chemischem Holzschutz versteht man sowohl den vorbeugenden als auch den bekämpfenden Holzschutz gegen Schädlinge (der eventuell nach Bauvorschriften nötig ist).

Daraus folgt, daß die Langlebigkeit eines Blockhauses durch eine Kombination von gelungener, formstabiler Konstruktion und Oberflächenbehandlung garantiert wird.

Die Oberflächenbehandlung der Außenfassade der Holzhäuser sollte gegen die heutigen starken Umwelteinflüsse, UV-Strahlung und holzfärbende Pilze mit offenporigem Holzschutz unverzüglich nach der Fertigstellung des Hauses gemäß den jeweiligen Vorschriften des Farbherstellers durchgeführt werden. Die Oberflächenbehandlung der Innenwände des Blockhauses kann z. B. mit Bienenwachs oder Leinölfirnis gegen Verschmutzung erfolgen. Ein heller Außenanstrich ist zur Reduzierung der Oberflächentemperatur zu empfehlen.

Werbung

Vetragshändler für Holzbausätze in Vierkant- und Rundbauweise gesucht!

Finnisches Blockhauswerk sucht für sofort oder später regionale Wiederverkäufer mit Bauerfahrung für hochwertige Blockhaus-Bausätze. Sie haben als erfolgreicher Blockhaus - Vertragshändler bereits Erfahrungen gesammelt und möchten jetzt neue Wege gehen? Dann sind Sie hier richtig! Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, lesen Sie hier weiter... (pdf, ca. 25 kB).