Garage: Wie integriere ich sie stilvoll in das Setting eines Blockhaus-Ambientes?


Ein barrierefrei geplantes Blockhaus ganz in Weiß    © Kuusamo
Ein barrierefrei geplantes Blockhaus ganz in Weiß © Kuusamo

Aufgrund der vielen Argumente dafür haben Sie sich für ein schönes Holzhaus in Blockbauweise entschieden. Nun steht ein Blockhaus, gefertigt aus gewachsenen Stämmen, umringt von Pflanzen und Bäumen auf Ihrem Grundstück. Es schmiegt sich harmonisch in den naturbelassenen Garten. Die malerische Umgebung rundet den harmonischen Eindruck zusätzlich ab.  Es könnte so schön sein… Das Problem? Die Garage. Als grauer Betonklotz zerstört sie leider jegliches Ambiente, das durch Blockhaus und Garten aufgebaut worden ist. Doch das Auto soll untergebracht werden, schließlich soll es für Vandalismus, Wind und Wetter geschützt werden. Wie also vorgehen? Ist der Betonklotz die einzige Lösung oder gibt es Alternativen, um die idyllische Umgebung zu erhalten? Dabei gibt es verschiedene Hersteller und Lösungen für das “Garagenproblem“. Welche Garage dann letztendlich gewählt wird, das liegt vor allem an den eigenen Wünschen und dem Budget.

Im Folgenden haben wir die besten Lösungen im Bereich Garage und Blockhaus etwas näher beleuchtet:

Garage aus Holz: Passend, pittoresk, aber nicht preiswert

Nichts passt besser zu einem Blockhaus als eine Holzgarage. Die Holzart und -farbe lassen sich an die des Hauses angleichen, so wird die Garage vom Makel zur schönen und dennoch funktionellen Ergänzung für das Grundstück. Zur Garage aus Holz kann man auf vielfältige Weise kommen: Von Grund auf selber bauen, einen Zimmermannsbetrieb beauftragen oder einen Bausatz zur Hilfe nehmen.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Eine Holzgarage behält das natürliche Gesamtbild des Grundstücks bei und fügt sich wunderbar in die Umgebung ein. Wird die Garage aus dem gleichen Material wie das Haus gebaut, ergänzen sich beide und fügen sich auf wunderbare Weise zusammen. Holz als natürlicher Rohstoff ist besonders umweltbewusst. Bei der Herstellung werden keine Abgase produziert und Abfallprodukte können wiederverwendet werden.

Doch auch die Nachteile einer Garage aus Holz lassen sich nicht von der Hand weisen: Wie Sie es wahrscheinlich schon von Ihrem Blockhaus kennen, ist auch eine Garage aus Holz nicht die preisgünstigste Alternative. Wird ein Bauunternehmen beauftragt, kann das ganz schön ins Geld gehen. Günstige Bauunternehmer können sich dagegen als Scharlatane herausstellen. Es müssen also Profis ans Werk, um eine ideale Isolation der Garage zu garantieren. Oft versuchen sich Hobby-Handwerker auch selbst beim Bau der Holzgarage um Geld zu sparen, doch endet das oft in wackeligen Konstruktionen, in denen Fahrzeuge und andere Maschinen Nässe und Feuchtigkeit ausgesetzt werden. Schimmel kann so sehr leicht entstehen.

Carport: Unauffällig, aber kein All-round-Schutz

Wohnblockhaus mit Carport, Bauausführung: Harald Lerg Holzhaus in Hessen
Wohnblockhaus mit Carport in Hessen © Blockhauslexikon

Carports werden immer häufiger als wahre Alternative zu Garagen aufgeführt – und auch in unserem Fall könnte ein Carport eine gute Lösung für das Garagenproblem darstellen. Doch was ist ein Carport überhaupt? Der Begriff stammt aus dem Amerikanischen und bedeutet wörtlich übersetzt „Autohafen“. Ein Carport ist also ein Unterstand, ein Hafen, an dem das Auto abgestellt werden kann. Carports bestehen meist aus einem Dach und 2-4 Standpfeilern. Sie können direkt an das Haus angebaut werden oder auch frei auf dem Grundstück stehen.

Die Vorteile eines Carports liegen vor allem im Preis. Carports sind in der Anschaffung meist um einiges günstiger als Garagen jeglicher Art. Auch sind sie durch ihre geringe Größe eher unauffällig und unaufdringlich. Sie schmiegen sich meist sehr gut in die restliche Umgebung ein und ziehen wenig Aufmerksamkeit auf sich. Die offene Bauweise verleiht dem Gesamteindruck durch die offene Bauweise eine Leichtigkeit und Eleganz, die bei regulären Garagen wegfallen würden. Auch können schädliche Abgase besser abfließen und Feuchtigkeit effizienter abgeführt werden. Auch wird die Errichtung von Carport meist weitaus leichter genehmigt als die von Garagen.

Doch die Nachteile eines Carports sind natürlich nicht von der Hand zu weisen. Wegen der typischen Beschaffenheit von Carports bieten sie natürlich weit weniger Schutz als reguläre Garagen. Diebstahl, Vandalismus oder Beschädigungen durch Tier wie z.B. Mader können genauso vorkommen, wie Defekte durch Wettereinflüsse. Auch bieten Carports keine Privatsphäre; die Unterbringung von Maschinen, Gartenwerkzeug oder Ähnlichem, das nicht nass werden darf, ist nicht möglich.

Fertiggarage: Preiswert, schnell aber Abstriche in der Optik

Eine klassische Fertiggarage, Copyright: Hundhausen GmbH
Eine klassische Fertiggarage, Copyright: Hundhausen GmbH

Der letzte Lösungsvorschlag für unser Garagendilemma lautet Fertiggarage. Kurz zur Definition: Beton-Fertiggaragen sind Garagen, die aus Stahlbeton-Fertigteilen hergestellt werden. Für diese Fertigteile wird mit Stahl bewehrter Beton hergestellt, da dieser eine besonders hohe Tragfähigkeit und lange Lebensdauer hat. Fertiggaragen werden mit einem speziellen Transportfahrzeug im Ganzen geliefert und können ohne umlaufendes Fundament befestigt werden.

Die Vorteile einer Fertiggarage liegen vor allem im Preis und der einfachen Montage Fertiggaragen sind um einiges preisgünstiger als Garagen aus Holz oder gemauerte Garagen. Sie unterscheiden sich preislich gesehen nicht viel von Carports bieten aber einiges mehr an Schutz. Im Gegensatz zur Unterbringung in einem Carport leisten KFZ-Versicherungen deswegen auch oft bei der PKW-Unterbringung in (Fertig-)Garagen Nachlässe auf die Versicherungssumme. Ein klarer Vorteil von Fertiggaragen ist auch die einfache und schnelle Montage. Fertiggaragen sind meist innerhalb einer Stunde fertig aufgestellt. Das heißt das Grundstück wird nicht zur vorübergehenden Baustelle, wie es bei gemauerten Garagen der Fall wäre. In Sachen Grenzbebauung und  Baugenehmigung erweisen sich Fertiggaragen meist auch als unkomplizierter als gemauerte Garagen oder Garagen aus Holz. Auch lassen sich Fertiggaragen leicht mit Extras wie elektrischen Garagentoren, Regalen, Dachbegrünung oder sogar Solaranlagen ausstatten, was sie multifunktional macht. Multifunktional sind Fertiggaragen auch in der Hinsicht, dass sie auch als Technikraum für Haustechnik verwendet werden können. Ist ein Keller keine Option, ist eine Fertiggarage eine preiswerte und barrierefreie Option zur Lagerung von technischem Equipment oder Apparaturen.

Aber auch Fertiggaragen kommen mit Nachteilen. Vor allem bei sehr billigen Anbietern gibt es sehr unansehnliche Exemplare, die in keiner Weise zur Architektur Ihres Blockhauses passen. Mittlerweile gibt es zwar auch viele Hersteller, die Fertiggaragen anbieten, die sich in Form und Design individuell anpassen lassen, wie die Jubiläumsgarage (zu finden im Magazin auf Seite 12) vom Hersteller Hundhausen. Doch eine Holz-Fassade wird auch dort nicht wirklich möglich sein. Das erschwert die Integration einer Fertiggarage auf dem Grundstück mit Blockhaus enorm, wobei es natürlich immer die Möglichkeit gäbe, die Fertiggarage im Anschluss an die Errichtung mit Blockpaneelen verkleiden zu lassen. Wohnen Sie auf einem schwer zugänglichen Grundstück in ländlicher Umgebung, wie bei Blockhäusern des Öfteren der Fall, kann dies weiterhin auch Probleme bei der Lieferung der Fertiggarage geben. Da die Lieferfahrzeuge von Fertiggaragen, schwere LKWs, viel Platz zum Abladen und Wenden brauchen. Ist dieser nicht vorhanden kann die Fertiggarage nicht geliefert werden.


Diese Informationen wurden bereitgestellt von:
W. Hundhausen
Bauunternehmung GmbH

Bäckerstraße 4
D-57076 Siegen
Tel.: 0271/408-0
www.hundhausen-garagen.de



Kommentare: 0