Nachhaltige Heizmethoden im Holzhaus


Stückholzheizung Technik im Detail - © KWB
Stückholzheizung Technik im Detail - © KWB

Steht jemand vor der Entscheidung, welche neue Heizungsmethode in das eigene Wohnhaus eingebaut werden soll, so kommt nicht selten eine Holzheizung in diversen Gesprächen vor.

Es ist eine jener Entscheidungen, die für jeden Haushalt teuer und mit Sicherheit nicht einfach zu wagen ist. Denn abgesehen von zahlreichen  Vorstellungen und Extrawünschen, die von den jeweiligen Personen im Haushalt ausgehen, muss diese Heizung sich für das entsprechende Haus eignen und es im Winter als ganzes und im Sommer zumindest das Warmwasser heizen. 

Das Heizen mit Holzheizungen auch im Holzhaus ist mit Sicherheit sehr vorteilhaft. Dies nicht nur, weil die Preise für eine Pelletheizung zurzeit sehr günstig sind. Auch die Energiepreise für den Brennstoff verhielten sich in den letzten Jahren überaus konstant und auf niedrigem Niveau. Eine Heizung wie die Pelletheizung punktet demnach nicht nur bei oben genannten Preisen sondern vor allem auch aufgrund der hervorragenden Klimabilanz. Umweltbewusste Menschen, die sich auch Gedanken über eine Welt nach der Erdölförderung machen, können diese Art von Heizung als ideal einstufen. 

Gleichzeitig haben Hersteller in den letzten Jahren immense Summen aufgewendet, um die Bedienung derartiger Holzheizungen komfortabler zu gestalten. Durch das erhöhte Arbeitspensum der im Haushalt lebenden Menschen wird die Bedienung der Heizung in der Wohnung zu einem nicht selten schwierigen Unterfangen. Denn man hat einfach nicht die Zeit, Regler zu verstellen und/oder diverse Vorkehrungen zu treffen, bloß um es abends warm im Zimmer zu haben. 

Heute sind fossile Brennstoffheizungen nicht mehr aufgrund der einfachen Bedienung gefragt, sondern höchstens noch aufgrund der geringeren Anschaffungskosten. Allerdings ist eine Entscheidung pro fossiler Brennstoffheizung nicht selten ein Trugschluss, der erst später seine Auswirkungen zeigt. Denn aufgrund der schwankenden Rohstoffpreise sind die Kosten für die zukünftigen Brennstoffmengen kaum vorherzusehen. So konstant wie jene für Holz werden sie allerdings bestimmt nicht sein. Vielmehr wird erwartet, dass sie schon in absehbarer Zukunft stark ansteigen werden und dadurch das Heizen mit Erdöl oder Gas zu einer sehr teuren Angelegenheit werden kann. 

Scheitholz - Holzheizung - © KWB
Scheitholz - Holzheizung - © KWB

Beim Brennstoff  Holz ist dies nicht der Fall. Dieser wächst in ungeheuren Mengen nach und hat konstant seinen Preis in der europäischen und nationalen Wirtschaft.

Aus diesem Grund kann man heute viel eher auf ein Produkt von KWBheizung.de vertrauen als auf fossile Brenner. Dabei ist es gleich, ob Scheitholzverbrenner, Pelletheizung oder Hackgutheizung – die Preise dafür sind vergleichsweise anfangs hoch, allerdings sind die Rohstoffpreise nachvollziehbar niedrig. So gelangt man zu einem sehr preiswerten Produkt von KWBheizung.de, das in den späteren Jahren seine etwas erhöhten Anschaffungskosten abbaut und zu einem sparsamen und vergleichsweise günstigem Heizprodukt wird. 

 


Eine ausführliche Beratung bezüglich Holzheizung erfährt man unter: KWBheizung.de

Für diesen Gastbeitrag ist die Autorin Stefanie Fischer verantwortlich.




Kommentare: 0