Richtfest feiern - die besten Tipps für ein gelungenes Fest


Das Richtfest ist ein Dank an die Handwerker und gleichzeitig eine Art "Taufe" für das Haus

Richtkrans - Foto Pixabay
Richtkrans - Foto Pixabay

Wer sich mit dem Bau seines Blockhauses eingehend beschäftigt, lernt mit der Zeit nicht nur den Architekten, sondern auch den Polier und die Zimmerleute kennen. Spätestens dann, wenn die Arbeit am Dachstuhl beginnt, kann man die eine oder andere Frage nach dem Richtfest erwarten. Diese jahrhundertealte Tradition sollte man als Bauherr keinesfalls ignorieren. 

Das Richtfest ist ein Dank an die Arbeiter und gleichzeitig eine Art Taufe für das neue Blockhaus. Es dient somit der Motivation aller Beteiligten und ist eine Gelegenheit, sich gegenseitig besser kennenzulernen. Was aber sollte man zum Richtfest servieren, wann sollte es stattfinden und wen lädt man ein? Wie stellt man sicher, dass sich die Gäste auf der Baustelle nicht verirren und wie kann man auf einer Baustelle einen Grillrost reinigen? Antworten auf diese und viele andere Fragen lesen Sie hier.

 

Der richtige Zeitpunkt

Wenn die Zimmerleute den Dachstuhl errichtet haben, ist es Zeit, ein Richtfest zu feiern. Damit Sie nicht kurz vorher ins Schwitzen kommen, ist es sinnvoll, das Fest ein paar Wochen im Voraus zu planen und nach Absprache mit dem Polier den richtigen Zeitpunkt festzulegen. Das ist in der Regel ein Nachmittag während der Woche, an dem die Bauarbeiter normalerweise arbeiten würden. So stellt man sicher, dass alle Beteiligten kommen können. Es reicht aus, wenn Sie Ihre Gäste mündlich einladen.

 

Die passenden Gäste

Neben den Bauarbeitern, dem Bauleiter und dem Architekten sollten Sie auch einen Vertreter der Hausbaufirma, Familie, Freunde und Bekannte einladen. Sinnvoll ist es, seine zukünftigen Nachbarn ebenfalls einzuladen, um diese kennenzulernen und den ersten Stein auf dem Pfad zu einer guten Nachbarschaft zu legen.

 

Vorbereitung

Integraler Bestandteil eines Richtfestes sind nicht nur fröhliche Gäste und gutes Essen. Diese Dinge sollten Sie bei der Planung keinesfalls vergessen:  

  • Veranstaltungsort: Traditionell findet das Richtfest auf der Baustelle statt. Es kann aber bei widrigem Wetter in ein lokales Vereinslokal oder eine andere überdachte Räumlichkeit verlegt werden. Ein Richtfest auf der Baustelle hält die Kosten niedrig, sollte aber gut geplant sein. Dazu gehören Sitzgelegenheiten wie Bierbänke und Tische sowie Absperrungen, die Sie direkt vor dem Fest anbringen sollten und die verhindern, dass Gäste versehentlich unsichere Bereiche betreten. Wenn Sie am Anfang des Festes eine Baustellenbegehung mit den Gästen einplanen, ist die Gefahr, dass sie während des Festes unbeachtet herumspazieren, geringer. 
  • Richtkranz: Ein mit bunten Bändern geschmückter Richtkranz kann entweder beim Floristen bestellt oder selber gebunden werden. Je nach Region wird stattdessen eine Richtkrone oder ein kleiner Baum vom Zimmermann am Dachstuhl des Blockhauses befestigt. 
  • Geschenke: Kleine Geschenke des Bauherrn an die Handwerker – beispielsweise eine Schnapsflasche oder ein Geldgeschenk – sind gerne gesehen und garantieren eine gute Zusammenarbeit. Im Gegenzug bringen Gäste oft Geschenke für den Bau oder Hausstand oder ein symbolisches Geschenk aus Salz und Brot mit. 
  • Essen und Getränke: Der Richtschmaus ist ein wichtiger Teil des Festes, muss jedoch weder kompliziert noch teuer sein. Ein Grill mit reichlich Würstchen und Steaks sowie Kartoffelsalat und belegte Brötchen sind ausreichend. Bevor Sie sich den Kopf darüber zerbrechen, wie Sie hinterher den Grillrost reinigen, nehmen Sie Mülltüten mit, in die Sie den abgekühlten Grillrost stecken. Oft geht das Reinigen zuhause leichter, wenn das Fett angetrocknet ist.
  • Ebenso sollten Sie die Getränkewahl einfach halten: Wein, Bier, der Schnaps zum Anstoßen sowie alkoholfreie Getränke können in Flaschen serviert und so hinterher einfacher entsorgt werden.  
  • Tipp: Bewahren Sie alle Belege für Essen, Getränke und Sitzgelegenheiten auf, da Sie diese als Baunebenkosten von der Steuer absetzen können.

 

Richtfest - Foto Pixabay
Richtfest - Foto Pixabay

Richtfest-Bräuche

Nachdem der Zimmermann den Richtkranz am Dachstuhl befestigt hat, hält er einen Richtspruch, um dem Architekten und dem Bauherren zu danken und dem neuen Blockhaus und seinen zukünftigen Bewohnern Glück und Segen zu wünschen. Danach trinkt er einen Kurzen und wirft das Glas auf den Boden. Zerspringt es, so sagt man, ist der Erfolg des Bauprojektes gesichert. Zum Schluss schlägt der Bauherr selber den letzten Nagel in das Dachgebälk.

Solange Sie die Planung einfach halten und wichtige Bräuche nicht vergessen, wird das Richtfest ein feuchtfröhlicher Höhepunkt für alle am Bau beteiligten, an den Sie sich noch lange erinnern werden.


Für diesen Artikel ist die Autorin Tamara Meier verantwortlich.


Sie interessieren sich für Blockhäuser zum Wohnen, Bauweise und Blockhausbau? 

Folge Blockhauslexikon auf Twitter, Facebook und Google+

<< zurück zum Bloganfang <<



Kommentare: 0