Ökologisches Blockhaus und Blockbalken


Die Wahl eines Baumaterials für ein langlebiges Blockhaus hängt von vielen Faktoren ab

Wohnblockhaus in Finnland - Foto © Kuusamo Hirsitalot
Wohnblockhaus in Finnland

Der erste Grund ist sicherlich die Wärme und gemütliche Atmosphäre eines Blockhauses. Auf der anderen Seite ist Holz ein ökologischer Rohstoff und in der Herstellung energiesparend. Die Verarbeitung der dicken Blockbalken als Baustoff haben die Finnen traditionell in Finnland immer beherrscht. Die Blockhäuser, die  industriell paßgenau produziert werden, haben die alte Tradition mit den Möglichkeiten durch neue Chancen der Entwicklung vereint. Die industriell gefertigten Blockhäuser von heute haben die alte Tradition mit den neuen Lösungen ergänzt. 

Heute werden immer mehr dicke Lamellenbalken produziert, weil die formstabilen Balken eine Vielzahl von Möglichkeiten für die Umsetzung des Projekts anbietet. Der Bauherr kann zwischen vielen verschiedenen Optionen wählen. Erhältlich sind Rundbohlen und quadratische Blockbalken. 

Rundbohlen

Rundholz ist in der Regel aus einem Stück Kiefernholz, entweder gedrechseltes oder gehobeltes Baumaterial, für die Wände eines Wohnblockhauses oder Ferienhauses. Rundholz ist auch für den Bau eines freistehenden Einfamilienhauses geeignet. Rundbalken für ein Wohnhaus mit einem einschaligen Wandaufbau sollten einen Querschnitt von 230 mm betragen. Die Voraussetzungen eines Holzhauses in der anspruchsvollen Rundblockbauweise müssen immer individuell nach den jeweiligen Haustypen überprüft werden.

Rundholz wird vor allem in ländlichen Regionen, angesagten Feriengebieten und Naturschutzgebieten als Baumaterial verwendet. Ein uriges  Rundbohlenhaus passt sich ideal der umliegenden Landschaft an.

Blockbalken aus Vollholz oder Lamellenbalken

Vierkantbalken (Vollholzbalken) bestehen aus einem Stück gehobeltem massivem Kiefernholz, Lamellenbalken aus mehreren zusammengeklebten Lamellen aus Kiefer oder Fichte. Lamellenbalken sind ein ideales Baumaterial für große Gebäude, Architektenhäuser und Designhäuser. Die geleimten, formstabilen Lamellenbalken verziehen sich nicht, und die Rissbildung und Setzung der Konstruktionen sind geringfügig.

Nach den neuesten Regeln im Bauwesen sollten die Vierkantbalken für die massiven Blockhäuser zum Wohnen mindestens 200 - 230 mm Stärke betragen. Wegen der EnEV-Vorschriften empfehlen wir den Bauherren von Einfamilienhäusern in massiver Blockbauweise mindestens 230 mm dicke Lamellenbalken. Besser wäre jedoch 275 mm, oder als Allternative eine Wandkonstruktion aus Lamellenbalken 135x170 mm² mit zusätzlicher innerer Thermowand.

Wegen der unterschiedlichen Ausstattung des Maschinenparks von verschiedenen Herstellern gibt es leichte Unterschiede in Formen, Balkenstärke und Steigung der Vierkantbalken.

Vierkantbalken werden viel als Wandmaterial auf den Baugebieten eingesetzt. Auf den Baugebieten können die Eckverkämmungen des traditionellen Blockhauses kürzer gestaltet werden. Mit kurzen Eckverkämmungen sieht das Haus nach außen beim ersten Blick wie ein normales Holzhaus aus.

Im Blockhaus kann man leicht atmen

Ein massives Blockhaus bietet der Familie die beste Raumluft. Eine Blockbalkenwand reguliert effektiv Luftfeuchte und Temperaturschwankungen der Innenräume. Dabei bleibt die unerwünschte Wirkung von Bakterien, Viren und Staub auf die Qualität der Innenraumluft sehr niedrig. 

Eine in einem Blockhaus verbrachte Nacht hat von vielen Häuslebauern einen Blockhausfan für das ganze Leben geformt.

Holz ist ein wiederwertbarer Wertstoff

Das Holz der Holzbausätze sollte PEFC  oder FSC zertifiziert sein.  Beide Forstzertifikate erfüllen die Kriterien der EU-Kommission. 

Am Ende seines Lebenszyklus kann das Holz recycelt oder als erneuerbare Energie verfeuert werden. Durch die richtige Entscheidung jetzt fördert der Bauherr die ökologische Lebensweise der künftigen Generationen.


Gastbeitrag blockhaus-kuusamo.de 

Aktuelle Informationen gibt´s auf  Blockhaus-Kuusamo.de, Twitter, Facebook und Google+


Sie interessieren sich für Blockhäuser zum Wohnen, Bauweise und Blockhausbau? 

Folge Blockhauslexikon auf Twitter, Facebook und Google+

<< zurück zum Bloganfang <<



Kommentare: 0